Tierarztpraxis Daniela Pommerening

Neuer Weg 23, 38302 Wolfenbüttel, Telefon: 05331/887930
Bitte beachten Sie die vom Gesetzgeber festgelegte Änderung der GOT bzgl. des Notdienstes.
Mehr Informationen

Inhalationsnarkose

Für chirurgische Eingriffe ist in der Regel eine Narkose erforderlich, die bei uns mit modensten Standards durchgeführt wird.
Narkoserisiko und Sicherheit
Mit jeder Narkose ist ein gewisses Risiko verbunden. Dieses ist v.a. abhängig vom Alter des Tieres, der körperlichen Fitness, möglichen Vorerkrankungen und natürlich der Narkoseart selbst. Die moderne Tiermedizin bietet jedoch dank neuer und schonender Narkosemittel ein hohes Maß an Sicherheit.
Inhalationsnarkose
Um das Narkoserisiko so gering wie möglich zu halten, verwenden wir bei unseren Patienten grundsätzlich die in der Humanmedizin bewährte Inhalationsnarkose. Sie ist die schonendste und sicherste Form der Narkose. Zu Beginn der Narkose erhalten die Hunde in Anwesenheit des Besitzers eine Beruhigung ( Sedation). Schläft das Tier, bekommt jeder Patient wie in der Humanmedizin einen Venenkatheter eingelegt. Durch diesen Katheter wird dem Patienten während der Narkose zur Stabilisierung des Kreislaufs Infusionslösung infundiert und im Falle einer Komplikation kann jederzeit ein Notfallmedikament appliziert werden. Danach wird der Patient intubiert, d.h. der Hund bekommt einen Tubus in die Luftröhre gelegt und wird an ein Narkosegerät angeschlossen, wodurch dem Patienten präzise genau dosiert ein Narkose- Sauerstoffgemisch zugeführt wird. In einem Narkosezwischenfall könnte nun der Patient durch diesen Tubus auch sofort beatmet werden. Während der Narkose überwacht eine speziell ausgebildete Tiermedizinische Fachangestellte mit einem Monitor Puls, Atmung, Kreislaufsituation und Narkosetiefe. Ebenso kann jederzeit ein EKG angeschlossen werden. Nach der Operation atmen die Patienten das Narkosegas aus und sind innerhalb der nächsten Stunde wieder steh- und gehfähig.
Injektionsnarkose
Eine reine Injektionsnarkose ("Billignarkose") wird in unserer Praxis nur sehr selten und bei absolut gesunden jungen Tieren und auf ausdrücklichen Besitzerwunsch ausgeführt. Bei der " klassischen" Injektionsnarkose wird dem Patienten ein Narkotikum in die Muskulatur gespritzt und die Wirkung setzt nach etwa 5-15 Minuten ein und dauert ca 30-45 Minuten. Diese Narkose ist nicht steuerbar und auch nicht aufhebbar, so daß ein deutlich größeres Narkoserisiko besteht. Daher erhalten alle Tiere in Narkose bei uns einen Venenkatheter, damit wir auch hier im Falle eines Falles eingreifen können. Da diese Narkose aber natürlich deutlich günstiger ist, wird sie immer noch von vielen Praxen angewandt.